Kontaktanfrage

Sie benötigen eine Garderobenlösung
und haben Platzmangel?

Zippsafe ist die beliebteste platzsparende Garderobenlösung
  • Kantonsspital Baden
  • Spital Uster
  • Swiss International Airlines
  • Migros
  • KSW
  • GZO Spital Wetzikon
  • Geratrium
  • CBRE
  • Kantonsspital Baden
  • Spital Uster
  • Swiss International Airlines
  • Migros
  • KSW
  • GZO Spital Wetzikon
  • Geratrium
  • CBRE

Das sagen unsere Kunden

  • Mattia Mandaglio (Gewerkschaftssekretär VPOD)
    “Die Gewerkschaft VPOD, Sektion Stadt Zürich, hat die Möglichkeit gehabt, das neuartige Garderobensystem der Zippsafe AG kennenzulernen. Dieses innovatives System haben wir dann im Rahmen von Versammlungen mit Pflegenden (aus Akutspitälern und Alterszentren) diskutiert und «evaluiert». Das System ist aus unserer Sicht und aus Sicht der Mitarbeitenden sehr gut und interessant: die typischen Mängel, Anliegen und Verbesserungswünsche (z.B. mehr Sicherheit, mehr Platz auch im Winter, Comfort, Hygiene, etc.) werden mit diesem System mehrheitlich behoben respektive erfüllt. Wir empfehlen deshalb Spitäler und Altersheimen, dieses neuartige System zu prüfen und allenfalls zu verwenden.”
  • Dr. Dirk Reiner (Founder & CEO)
    «Zippsafe wird bei MEMOX als innovatives Garderobensystem für unsere Kunden täglich eingesetzt. Das platzeffiziente Schliesstaschen-Konzept hat uns erlaubt auf nur wenig Raum genügend Garderobenkapazität für alle Gäste zur Verfügung zu stellen. Das System ist sehr einfach, kommt gut an und wird viel benutzt.»
Case 1: Kapazitätserweiterung
Case 1: Kapazitätserweiterung

Stossen Sie an Kapazitätsgrenzen mit der bestehenden oder der im Neubau geplanten Garderobenfläche?

 

Zippsafe ermöglicht eine Steigerung der Nutzerkapazität um bis zu 150 Prozent (3 x mehr Personalgarderoben im gleichen Raum) im Vergleich zu herkömmlichen Spinden.

Case 2: Einsparung an Bauvolumen
Case 2: Einsparung an Bauvolumen

Typischerweise macht die Personalgarderobenfläche 2-10% der gesamten Nutzfläche aus. Bei Betrieben mit mehreren 100 Mitarbeitern entspricht dies einer Fläche von mehreren 100 m2 (ca. 1 m2 pro Mitarbeiter).

 

Mit dem Zippsafe Schliesstaschen-Prinzip wird die für Personalgarderoben benötigte Fläche um bis zu 70% reduziert (ca. Faktor 3), wodurch das Gebäude kleiner entworfen und Bauvolumen eingespart werden kann.

 

Case 3: Alternative Raumnutzung
Case 3: Alternative Raumnutzung

1.  Zentralisierung von Garderobenräumen

 

2.  Weitervermietung freigewordener Räume oder Reduktion des Mietaufwands bei Flächenanmietung

 

3.  Umnutzung der Räume (z.B. zusätzlicher Lagerraum, Ruheraum für Mitarbeitende, etc.)

 

4.  Vom Cost- zum Profit-Center: Fläche betriebswirtschaftlicher Nutzen durch Nutzung für Medizinaltechnik, Labs, etc.

 

 

Beispiel: Raumplanung mit Zippsafe

 

 

In diesem Fall werden mit Zippsafe nur noch 4 von ursprünglich 8 Umkleideräumen benötigt.

 

  • Ehemalige Garderobenfläche (gelb): 600 m2 für 1'200 MA
  • Heutige Garderobenfläche: 250 m2 für 1'200 MA
  • Neu 4 freie Räume (grün): Total 350 m2

 

Zippsafe im Vergleich: Platzeffizienz
Zippsafe im Vergleich: Platzeffizienz

1  Zippsafe 
durchschn. Breite pro Schliesstasche​ =
13 cm pro Person = 4 Personen pro m2

 

2  Unpersönlicher Spind
durchschn. Breite pro Fach =
14-20 cm pro Person = 3.7 - 2.6 Personen pro m2

 

3  Doppelspind
durchschn. Breite pro Fach =
15 cm pro Person = 3.4 Personen pro m2

 

4  Z-Spind
durchschn. Breite pro Fach =
20 cm pro Person = 2.6 Personen pro m2

 

Zippsafe im Vergleich: Mitarbeiterakzeptanz
Zippsafe im Vergleich: Mitarbeiterakzeptanz

Zippsafe ist nicht nur die platzsparendste, sondern auch die beliebteste aller platzsparenden Garderobenlösungen. Dies zeigen Umfragen mit über 120 Mitarbeitenden (5 Betriebe), die das Zippsafe System getestet haben.

 

1  Zippsafe 
Zippsafe bietet am meisten Platz, mehr Hygiene dank separatem Schuhfach & integrierter Lüftung, Komfort bei integrierter Sitzbank

 

2  Z-Spind
50% der Nutzer werden diskriminiert, unpraktische Form und Ablagefläche

 

3  Doppelspind
50% der Nutzer werden diskriminiert (unteres Fach), zu wenig Platz (z.B. Mantel, Jacke und Schuhe)

 

4  Unpersönlicher Spind 
Kein fix zugeteiltes Fach, daher täglich neue Spindsuche